Archiv der Kategorie: Gewerbe

Hier versammeln sich Fälle, die speziell das Kleingewerbe im Kiez betreffen.
Für den Erhalt der Nahversorgung in den Kiezen ist es u.a. notwendig:


einen wirksamen Schutz des bestehenden Kleingewerbes und der sozialen Infrastruktur (z.B. Kitas, Jugend- oder Seniorentreffs) aufzubauen, sowie die Gewerbeansiedlung (in Leerstand) nach Bedarf und Beteiligung der Anwohnerschaft zu regeln


Gegen extreme Mietsteigerungen in Gewerbeflächen gibt es auch im Milieuschutzgebiet Luisenstadt bisher keinerlei Schutz. Die all zu einfache Verdrängung des Kleingewerbes, das die Versorgung der Anwohner/innen garantiert, vernichtet über Jahrzehnte aufgebaute Kiezstrukturen, die für unser Zusammenleben in einer sozial zunehmend polarisierten Stadt unverzichtbar sind.

Gemeinsam gegen Verdrängung: 97 Gewerbetreibende in der Oranienstraße und die Initiativen der Nachbarschaft

Sage und schreibe 97 Läden beteiligten sich gestern an der Verdunkelungsaktion in der Oranienstraße! Was für ein grandioser und gelungener Auftakt für die in den letzten Wochen neu entstandene Initiative der Gewerbetreibenden in der Straße. Und was für ein eindrucksvolles Bild, als nach 17 Uhr immer mehr Läden ihre Schaufenster mit Folie oder Zeitungen abklebten, mit Stoffen und Transparenten verhängten und Tische und Bänke auf die Straße stellten.

Einerseits wurde so mit einem Mal anschaulich, was Verdrängung bedeutet, welche Lücken entstehen würden, wenn den räuberischen Goldgräbern der Immobilienbranche nicht schnellstmöglich Einhalt geboten wird. Andererseits zeigte sich so aber auch die gewachsene Solidarität der Gewerbetreibenden, die sich dieser Entwicklung gemeinsam entgegenstellen wollen.

Die Resonanz der Kund*innen, Passant*innen und Nachbarn war ebenfalls enorm. Schon nach kürzester Zeit waren alle Flyer verteilt und etliche Unterschriften auf den in den Geschäften ausliegenden Listen gesammelt. Auch in den kommenden Wochen besteht die Möglichkeit, sich mit den Forderungen der Gewerbetreibenden zu solidarisieren und auf den Listen zu unterschreiben. 

Das alles hat viel Spaß gemacht und macht vor allem Mut für die weitere Arbeit und die nächsten Aktionen, die von den Nachbarschaftsinitiativen Bizim Kiez, GloReiche und ORA35 sicher weiter solidarisch unterstützt werden.

Allen Helfer*innen und Unterstützer*innen an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank!

Die Aktion hat auch ein großes öffentliches Echo erzeugt:

Der Stadtrat sieht in der Aktion sogar einen Startpunkt für eine größere solidarische Bewegung und twittert:

 

Video und Foto-Dokumentationen:

LeftVision hat ein sehr schönes Video gemacht.

Viele weitere Fotos bei:

Alles zur Entwicklung in der Oranienstraße

 

 

Solidarität für die Gentrifizierungsbremse HG/M99 unter Kreuzbergs Ladenbetreiber/innen

Wir wollen unseren Nachbarn behalten! Mit der Unterschrift ein Zeichen setzen Viele Gewerbetreibende in der Nachbarschaft des Wohn-Ladens „Gemischtwarenladen für Revolutionsbedarf M99“, der von HG (Hans Georg Lindenau) seit 30 betrieben wird, zeigen Ihre Solidarität gegen dessen Verdrängung. Unsere Unterschriftenliste wächst in fast jedem Geschäft an und viele hängen den Aushang in ihre Fenster. Darauf steht zu lesen: Seit 30 Jahren […]

BVV: Milieuschutz, Beschlussvorschlag: Keine Umwidmung von Gewerbeinheiten in Wohnraum

Auf Antrag von Lothar Jösting-Schüßler (Die Linke) unter Beteiligung der Bündnis’90/Die Grünen sowie SPD und PIRATEN steht eine Änderung der Prüfkriterien der sozialen Erhaltungsverordnung für alle Erhaltungsgebiete im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg auf der kommende Tagesordnung (17.Feb. 18:00) des Ausschusses für Stadtentwicklung, Soziale Stadt und Quartiersmanagement.   Die Bezirksverordnetenversammlung möge beschließen: Für die Erhaltungsgebiete im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg […]

Bizim Bakkal schließt – die Initiative bleibt

Bizim Kiez – Pressemitteilung vom 31. Januar 2016 Bisher betreibt Familie Çalışkan den Gemüseladen „Bizim Bakkal“, der zum Symbol im Kampf gegen Verdrängung in Kreuzberg wurde. Der Konflikt mit dem Investor Ioannis Moraitis findet jetzt ein Ende. Zum 31.3.2016 wird der Laden aus gesundheitlichen Gründen des Betreibers geschlossen. Die Nachbarschaft verliert damit an Kiezkultur, aber […]

Bizim Kiez Oktober-Versammlung: Mittwoch, 14.10.

Dem Wetter und der dunklen Jahreszeit erfolgreich getrotzt – der Aussitzerei der Vermieter ebenfalls: an die siebzig Menschen trafen sich trotz des scheußlichen Wetters am Mittwoch vor Bizim Bakkal auf der Wrangelstraße. Das nächste Treffen auf der Straße wird am 11. November stattfinden. Geplant ist ein Umzug zum betroffenen Haus in der Zeughofstr. 20. Neue Informationen […]

Betongold an der Ecke Wrangelstr. 67+67a und Taborstr. 7

   Beschreibung Eigentümer seit März 2014 Inter Stadt- und Wohnungsbau zehnte Grundbesitz GmbH Geschäftsführer Christian Gérome und Sascha Klupp Die Umwandlung in Eigentumswohnungen wurde beantragt (kurz nach Beschluss der neuen Umwandlungsverordnung vom 3.3.2015) – ebenso zahlreiche Modernisierungen, wie Balkone, Aufzüge, Wärmedämmung also energetische Sanierung, Grundrissänderungen und vieles mehr. Doch weder eine Umwandlung (Teilung) des Hauses noch […]

Das M99 in der Manteuffelstraße - seit 30 Jahren eine wichtige Anlaufstelle.

Eine Kiezlegende soll verschwinden: M99 – Gemischtwarenladen mit Revolutionsbedarf akut von der Räumung bedroht

Hans-Georg Lindenau, hat bereits auf der Bizim Kiez Versammlung auf die Kündigung und drohende Räumung seiner Wohn- und Geschäftsräume in der Manteuffelstr. 99 aufmerksam gemacht. Er bittet Alle um Unterstützung, um die ihm zum 31.12.2015 drohende Räumung des M99 und somit das Wegfallen seines Lebensraumes und seiner Geschäftsgrundlage zu verhindern.

Der „Wilde Eber“ im Wandel der Zeiten – 2006

Taboreck, Wrangeleck, Lübbener Eck, Koks Eck, Egon Stoff, Kuckucksei oder zum Wilden Eber, so hießen die Kneipen früher im Wrangelkiez. Im Wilden Eber in der Oppelner Straße trafen sich aufrechte Bürger oder friedliche Lehrer, die sich für einen lebenswerten Kiez engagierten und bis spät in der Nacht ein oder mehr Bier tranken und von einer […]

Wir fordern einen langfristigen Vertrag für Familie Çalışkan

Seit die Kündigung gegen Bizim Bakkal (türkisch: Unser Laden) auf Grund des großen öffentlichen Drucks zurückgenommen wurde geht es im Fall um unseren Gemüsehändler nicht weiter. Familie Çalışkan versucht die WGW Hausverwaltung dazu zu bewegen, endlich einen langfristigen Mietvertrag anzubieten, doch von der anderen Seite gibt es keine Reaktion. Diese Hinhalte-Taktik macht uns langsam richtig […]

Bizim Kiez tanzt die Nachbarschaft

Bizim Dance – Unser Tanz Unsere Nachbarschaftsbewegung wird oft als Kampf gegen Verdrängung, gegen Entmietung, „gegen“ den Angriff der Immobilienwirtschaft auf die Lebensentwürfe der Anwohnerschaft gesehen. Doch eigentlich ist das Feiern der Nachbarschaft und der Gemeinsamkeit der schönste Effekte von „Bizim Kiez​ – Unser Kiez“. Die Bewegung ist vor allem für das Miteinander, für den Erhalt der gewachsenen Strukturen, […]

Bizim Bakkal – nach der ersten Verhandlung mit der Hausverwaltung

Am Nachmittag vor der Bizim Kiez Mittwochsversammlung am 1. Juli trafen sich die beteiligten Parteien zu einem ersten Gespräch, dass die Hausverwaltung gewünscht hat. Bei diesem Gespräch trafen Ahmet Çalışkan und die Hausverwaltung WGW, jeweils mit anwaltlicher Vertretung aufeinander. Es wurde außerdem auf türkisch übersetzt, damit der Mieter auch wirklich alles richtig verstehen konnte. Diese Verhandlung blieb […]