Archiv der Kategorie: Kiezgeschichten

Wir sind interessiert an persönlicher Geschichte und den Geschichten aus dem Kiez. Erzähle von deinen Erlebnissen in unserem Kiez und dem Heimatgefühl das uns gemeinsam so stark macht. Wende dich per E-Mail an melden@bizim-kiez.de oder internet@bizim-kiez.de, damit wir deine Geschichte aufnehmen können – als Video, oder Text, mit oder ohne Foto – wie du es eben möchtest.

Seite 1 von 3123

Vintage Stuff: vom Konflikt mit einem Privateigentümer

Bizim Kiez ergreift als Gruppe Partei für diejenigen Menschen in unserem Kiez, die innerhalb der kapitalistischen Verhältnisse die Schwächeren sind. Der vorliegende Artikel spiegelt diese Grundeinstellung wieder, obwohl innerhalb der Gruppe unterschiedliche Meinungen zur Betonung der Perspektive des Mieters, sowie zur Färbung der Person des Eigentümers existieren. Es ist jedoch die Ansicht des Verfassers, dass […]

Kinder Berlins – meine Geschichte der Friedelstr. 44

Hallo an alle, meine Tochter Mila und ich wohnen in der Friedelstr. 44 in Neukölln. Wir mieten die Wohnung seit sechs Jahren, Milas sechs Lebensjahre. Mila ist im Urbankrankenhaus geboren und die Friedelstraße war ihre erste Wohnung. Dies ist auch der Grund, weswegen ich die Wohnung weiterhin behalten und untervermietet habe, auch über mehrere studiums- […]

Oranienspäti: Die Geschichte der Familie Tunc

Die Tuncs sind eine Ur-Kreuzberger Familie. Zekiye und Sakir Tunc, die beiden Betreiber*innen des verdrängungsbedrohten Oranienspätis in der Oranienstraße 35, gehören zur zweiten Generation von türkischen Einwanderer*innen, derjenigen, die in Deutschland geheiratet und eine Familie gegründet hat. Ihre drei erwachsenen Kinder Ismael, Eda und Can sind alle in Kreuzberg geboren und aufgewachsen. Für Zekiye Tunc, […]

Kiezgeschichte neu geschrieben: Unfassbar – Das bei Bantelmann

UNFASSBAR – DAS BEI BANTELMANN Bantelmann ist wie ein großer Bauchladen und Wundertüte, du findest nicht immer was du suchst, aber garantiert was du irgendwann brauchst. Bei mir ist das manchmal ein Waschbeckensieb! Deshalb liebe ich den Laden. Ein Waschbeckensieb ist im Altbau ungeheuer wichtig, denn ein Abflussrohr verstopft ziemlich schnell, und dann hilft kein […]

„Großes soziales Experiment“ – ein Buch über das ehemalige Camp auf der Cuvrybrache

Liebe Freunde! Nach zweijähriger Arbeit ist das zusammen mit den ehemaligen Brachenbewohnern verfasste Buch über die 2014 geräumte “Cuvry”-Siedlung endlich fertig! Es entstand aus dem Wunsch heraus, angesichts massiver Desinformation seitens der Medien ein möglichst objektives Porträt dieses umstrittenen Hüttendorfes zu zeichnen und nach seiner politischen Bedeutung zu fragen. Das Buch erscheint als non-profit-Projekt im […]

Der Kohlenträger in Kreuzberg

Neulich habe ich mir verwundert die Augen gerieben. Unten auf der Straße vorm Nachbarhaus steht ein Lastwagen mit Kohlen und Briketts obendrauf. Ein Kohlenhändler? Mein Blick schweift in die Ferne, anschließend um die Ecke und suche nach Scheinwerfer, Kameras, Statisten – und wo ist die Verpflegungsstation, denke ich? Nichts dergleichen, und dann sehe ich ihn: […]

Berlin – Yuppie-Spielwiese ohne Rückgrat

Spurensuche nach dem „Berlin-Gefühl“ Was macht es alles aus? Und wo findet man es wirklich? Warum gibt es so eine riesige Hysterie um diese Stadt? Und was sind die Folgen daraus? Eins fällt deutlich auf:  Es macht sich ganz schön rar. Das „Berlin-Gefühl“. Das meiste was man findet sind Illusionen. Eine Darstellung derer, die ein […]

Arno

19. Oktober 2016

Ein Falke betreibt Gentrifizierung
       Ein Falke betreibt Gentrifizierung. Ein Falke
betreibt Gentrifizierung

Er will eine Taube fressen.
Dabei leben diese seit Jahrzehnten hier auf dem Dachboden in meinem Haus.

Ich beobachte mehrfach tätliche Angriffe des Falken gegenüber der Taube die Schutz sowohl in einer Kastanie als auch in einem Efeugeflecht an einer Hauswand vom Seitenflügel sucht.

Unauffällig versuche ich Beweisfotos zu schießen um diesen versuchten Tötungsdelikt zu dokumentieren. Lediglich vom Täter selbst kann ich ein sehr unscharfes Bild schießen und auch hockt er nur auf dem Dach, als wäre er unschuldig.

Ich bin untröstlich und fassungslos über diese Ereignisse die sich vor meinem Fenster abspielen, hinzu kommt der daraus resultierende Lärm.

Es ist wirklich nicht leicht hier zu leben, für keinen von uns.

Frau Vau schreibt

 

“Tag und Nacht am Görlitzer Bahnhof” – Kiezgeschichte aus dem Frühjahr 2016

Vor einigen Wochen kam ich Samstag nachts auf dem Weg nach Hause am Görlitzer Bahnhof vorbei. Es war recht belebt, und wie das so ist waren auch einige betrunkene Menschen unterwegs. Nichts Ungewöhnliches, aber mir fiel auf, dass einige betrunkene weisse Typen die Skalitzer überquerten, und laut “Ghana-Town!” und “Bambaklad!” riefen. Letzteres ist ein Wort, […]

Der entschleunigende Malprozess – Malereien über den Wrangel-Kiez

Künstlerpaar Römer + Römer, wohnhaft am Görlitzer Park, ein kleines Exposé samt Malereien über den Wrangel-Kiez  “Erst wenn es zu spät ist, lernen wir, dass das Wundervollste der   flüchtige Augenblick ist.” François Mitterrand Wir verstehen uns als Chronisten unserer Zeit. Die Momentaufnahmen, welche bei uns eine dynamische mediale Assoziationskette wecken – sind es Schnappschüsse […]

Treffpunkt Briefkasten

Es gab einmal eine trostlose Kreuzung, wie so viele hier im Kiez. Nur ein paar Autos standen herum am Straßenrand, ab und zu fuhren auch welche vorbei. An der Ecke Cuvry- / Wrangelstraße, dadurch dass die Neubauten Cuvry Nr 40 bis 45 beim Wiederaufbau nach dem Krieg etwas zurückgesetzt worden waren, war ein breiterer Bürgersteig […]

Kiezgeschichte: das Kerngehäuse, das Haus im Blockkern – 133

das Kerngehäuse, das Haus im Blockkern Jeder Häuserblock in Berlin hat eine Nummer (“ils sont fous ces Allemands !” wie Obelix sagen würde). Auch hier im Kiez, unser Block – Wrangel-, Falckenstein-, Görlitzer- und Cuvrystraße – trägt die Nummer 133 und unser Haus liegt da mitten drin, Cuvrystr. 20-23.   Früher eine Fabrik für Spielzeug-Kindernähmaschinen bis […]

Seite 1 von 3123