Schlagwort-Archive: ALW-Immobiliengruppe

Bericht auf Spiegel online: “Die Entmieter” über ALW-Immobiliengruppe

Seit Monaten beobachten wir die ALW-Immobiliengruppe. Jetzt veröffentlicht DER SPIEGEL auf SPIEGEL ONLINE über die berüchtigten Entmieter in einer Titelstory. Unmoralisch, aber leider nicht illegal Zitate: »Berlin gilt als der attraktivste Immobilienmarkt in ganz Europa, die Mietshäuser sind vergleichsweise billig, während die Nachfrage nach Wohnraum immer weiter steigt. In Zeiten niedriger Zinsen lockt das Betongold viele Spekulanten an. Mehr […]

Reichenberger 55 – ein Haus von vielen der BOW 3 GmbH, aber: ein wehrhaftes!

Die Entmietungsstrategien, mit denen Mieter*innen in BOW/ALW-Häusern drangsaliert werden, sind durch unsere Recherche-Arbeit in der Öffentlichkeit bekannt geworden. In den Medien wurde und wird weiterhin breit berichtet. Eines der Häuser, für die wir eine Chronik der Vorkommnisse erstellen, ist das Mietshaus in der Reichenberger Straße 55. Zusammenhalten. Alles dokumentieren. Paroli bieten. Verdrängung geschieht im Verborgenen? […]

Die Chronik der Reichenberger Straße 55 in Kreuzberg

Mit R55 ist lang noch nicht Schluss… Offiziell wissen wir bislang: Unser Haus wurde von der BOW 3 GmbH aus Pfarrkirchen gekauft, die sich bei uns nicht vorstellte und lediglich die Hausverwaltung Hachmann damit beauftragte, uns die neue Kontonummer mitzuteilen. Doch wir sind vorbereitet. Als vernetzte und wachsame Hausgemeinschaft sind wir gewarnt vor unserem neuen […]

Anzeige gegen Mieter – Verdrängung Friesenstr. 14 durch BOW 2 GmbH

Der Newsletter des Tagesspiegels (93.000 Abonnenten) berichtet heute über eine Anzeige wegen “Verschmutzung”: Im Haus Friesenstraße 14 der BOW 2 GmbH wurde per Aushang auf die drohende Entmietung hingewiesen. Auf diesem Zettel fehlen einige Informationen: Die ALW Immobiliengruppe betreibt oft eher Pseudo-Modernisierung als wirkliche Sanierung, um die Mieten nach oben zu jagen ALW/BOW bricht alte […]

Oppelner Str 28 – Verdrängung als Geschäftsmodell

Das Haus in der Oppelner Str. 28 ist nach Außen hin nicht besonders auffällig und doch steht es exemplarisch für den Umbau der Stadt durch profitgetriebene Interessen der Wohnungswirtschaft. Hier werden Menschen verdrängt, die seit vielen Jahrzehnten in Kreuzberg leben – Lebensentwürfe von ganz unterschiedlichen Menschen werden zerstört, weil sie nicht zur Renditeerwartung der Immobiliengesellschaft […]