Schlagwort-Archive: Wrangelstr. 83

Kreuzberg ist kein Kaufhaus!

Am Dienstag, den 28. Juli 2020 haben rund 400 solidarische Nachbar*innen zum Doppelschlag für die Umsetzung des bezirklichen Vorkausfrechts ausgeholt. Unter dem Motto »Kreuzberg ist kein ›Kaufhaus‹!« hatten wir zu einer Demonstration quer durch den Kiez aufgerufen – gemeinsam mit der Initiativen GloReiche sowie den Hausgemeinschaften, die sich die Namen WOHLI und Willi wollt’s anders […]

Kreuzberg ist kein »Kaufhaus«! 2 Kundgebungen und Demo dazwischen

In Kreuzberg jagt ein Hausverkauf den nächsten. Es zeigt sich, dass auch die Coronakrise dem Handel mit Immobilien nicht im Weg steht, sondern die „Inwertsetzung“ unseres Stadtteils ungebremst voranschreitet. Aber wir halten dagegen organisieren uns und fordern solidarisch mit den Mieter*innen in den Häusern, dass der Bezirk und der Senat alle Mittel des Milieuschutzes voll […]

Offener Brief an Matthias Kollatz, Finanzsenator von Berlin – Wrangelstr. 83

Sehr geehrter Herr Senator Kollatz, unser Haus, das inmitten des sozialen Erhaltungsgebietes Luisenstadt liegt, kam nach dem Tod des Eigentümers Willi Kolberg vor vier Jahren durch ein sehr merkwürdiges Erbscheinverfahren in den Besitz der Stiftung Jüdisches Krankenhaus – inklusive vier weiterer Häuser. Zwei der Häuser sind mittlerweile bereits verkauft worden (eines davon wurde kurz darauf […]

Kundgebung: Willi wollt’s anders: Kein Verkauf der Wrangelstr. 83 an Spekulanten

Die Kundgebung wird von den Bewohner*innen zusammen mit Bizim Kiez durchgeführt. Der verstorbene Eigentümer Willi Kolberg wollte, dass wir, die Mieter*innen in seinen Häusern bleiben können. Sein letzter Wille ist durch seinen Nachlass mehr als deutlich: „Ich wünsche auf gar keinen Fall, dass meine Häuser verkauft oder anderweitig veräußert werden. Sie sind mein Lebenswerk.“ Doch […]

Willi wollt’s anders: Statt dem vom Erblasser vermachten lebenslangen Wohnrecht haben die Bewohner jetzt Räumungsklagen am Hals

Die Hausgemeinschaft in der Wrangelstr. 83 hat sich einen Namen gegeben. Sie nennen sich jetzt „Willi wollt’s anders” und sie machen damit deutlich, dass die Probleme, die sie nun als Mieter*innen haben, so nie hätten auftreten dürfen. Denn der ehemalige und verstorbene Eigentümer Willi Kolberg hat etwas ganz anderes in seinem Testament verfügt. Er wollte, […]