Rollstuhlfahrer HG darf nicht auf die Straße gesetzt werden

BizimKiez-Juli2016_Plakat_01b-A4-printHansGeorgLindenau-im-Wohnladen-M99-small
Wir rufen im speziellen auch Menschen und Organisationen auf, die sich für die Rechte von Menschen mit Behinderungen einsetzen, bei den Demonstrationen und Schutzmaßnahmen gegen die Räumung des Rollstuhlfahrers und Ladenbetreibers Hans Georg Lindenau dabei zu sein:

Kundgebung gegen die Räumung von HG/M99
»YOU’LL NEVER ROLL ALONE« am 13. Juli um 19 Uhr
vor der Manteuffelstr 99 in Kreuzberg.

Vor Gericht wurde HG regelrecht ausgetrickst:
Ihm wurde das Wohnrecht wegen der Härtefallregelung für Behinderte nicht zuerkannt mit der Begründung, seine Wohnung sei hauptsächlich ein Laden, obwohl er einen gültigen Wohn-Mietvertrag hat. Dann wurde für einen kleinen Teil des Ladens ein Räumungstitel erstritten und erst nachträglich wurde dann die Quadratmeterzahl, auf die sich der Räumungstitel bezieht erweitert, so dass auch die Wohnungsteile einbezogen wurden, die er als Wohnung nutzt.

Wird HG geräumt, wird seine Existenz zerstört:
HG hat es trotz schwerer Behinderung geschafft sich in 30 Jahren ein völlig autonomes und wirtschaftlich unabhängiges Leben aufzubauen. Er ist absolut darauf angewiesen, in genau dieser auf ihn zugeschnittenen Laden-Wohnung zu leben, denn nur hier kann er sein alternatives Lebenskonzept umsetzen und den Laden M99, Infoladen und Revolutionsbedarf führen. Die Beauftrage für Menschen mit Behinderung im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Fr. Ehrlichmann betont: „Die Wahrscheinlichkeit, passende Räumlichkeiten für Herrn Lindenau im Bezirk zu finden, tendiert gegen Null.“

Der Vermieter und sein Anwalt wissen genau um die Konsequenzen für HG, denn wir haben ihnen in vielen Kompromissangeboten und Runden Tisch-Gesprächen die hoch problematische Situation geschildert, in der sich HG befindet. Sie wissen, dass sie eine Existenz zerstören – trotzdem beharrten sie auf der Räumung, die für den 9. August angekündigt ist.

Darum kommt alle auf Rollen zur Kundgebung! Tretet ein für den Verbleib von HG im M99! Zeigt, dass wir es nicht akzeptieren, dass in unserer Gesellschaft Menschen – und im Speziellen Menschen mit Behinderung – einfach den Profitinteressen von Investoren weichen müssen.

Mehr Infos zur Kundgebung für HG/M99

Bitte verbreitet diesen Aufruf in den Netzwerken für Menschen mit Behinderung.

 

 


BizimKiez-Juli2016_Plakat_01b-A4-big

 

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.