Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Film: Miete essen Seele auf – Rent Eats the Soul

23. Juni @ 20:00 - 22:00

(Please scroll down for English) WITH ENGLISH SUBTITLES

Die Vorführung des Dokumentarfilms „Miete essen Seele auf“ von Angelika Levi und Christoph Dreher über die Mieter*inneninitiative Kotti & Co. findet im Rahmen von 48 Stunden Neukölln statt als Kooperation mit dem Refugio/Sharehaus und One World Berlin.

Der Film dokumentiert 2 Jahre nachbarschaftliche Organisierung und Protest am südlichen Kottbusser Tor. Der Film verknüpft die Wohnungsfrage mit der Geschichte der Migration und betont eine Verbindung von Rassismus und urbaner Verdrängung.

Mit dieser Besetzung eines öffentlichen Platzes im Zentrum von Kreuzberg, begann die Mieterinitiative Kotti & Co einen bis heute täglich sichtbaren Widerstand, und holte das Thema des sozialen Wohnungsbaus und die massive Verdrängung von langjährigen BewohnerInnen aus der Innenstadt auf die politische Agenda.

Menschen mit sehr verschiedenen Biografien und politisch unterschiedlichen Ansichten begannen miteinander zu reden und ihre Geschichten zu teilen. Die Abgrenzungen und Vorurteile wichen einer positiven Verunsicherung, aus Nachbarschaft entstand Freundschaft.

Im Film spielt der „Cottbusser Chor“ mit, ein radikal postideologischer Chor, arrangiert und musikalisch komponiert von Nicholas Bussmann. Er versteht sich in Tradition linker Laienchöre, doch die sonst hierarchische Struktur des Chors wird durchbrochen und eine musikalische Fährte gelegt, die das Thema des Films spiegelt: das Verhältnis von Kollektiv und Individuum.

Am Freitag, 23.06.2017, 20:00 wird der Film gezeigt. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Co-Regisseurin Angelika Levi statt.

Am Samstag, 24.06.2017 und Sonntag, 25.06.2017, ist die ständige Installation „Miete essen Seele auf“ zu sehen im:

Café Refugio | Lenaustr. 3-4, 12047 Berlin-Neukölln (am Kottbusser Damm, nahe U-Bahnhof Hermannplatz)

Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Vielen Dank an unsere Techniksponsoren:

www.silentdisco.de
http://www.beamaround.de/
************************************************************
As part of the cultural festival 48 Stunden Neukölln the documentary „Rent Eats the Soul“ by Angelika Levi and Christoph Dreher about the tenants‘ rights initiative Kotti & Co.will screen to inaugurate the cooperation between Refugio One World Berlin Human Rights Film Festival, which will occasionally curate film programs at Sharehaus.

„Rent Eats the Soul“ documents during two years neighborly organizing and protest on the southern Kottbusser Tor. The film portrays movingly the protagonists of the protest. It links the housing problem to the history of migration and emphasizes a connection between racism and urban displacement.

During the night of May 26 in 2012, some residents of social housing at Kottbusser Tor, a majority ethnic Turkish neighbors, built a protest house. They called it „Gecekondu“, translated from Turkish means „built overnight“.

With this occupation of a public square in the center of Kreuzberg, the tenants initiative Kotti & Co began a until now visible daily resistance, and brought the issue of social housing and the massive displacement of long-term residents of the city on the political agenda.

People with very different biographies and politically different views began to talk to each other and to share their stories. The separations and prejudices gave way to a positive uncertainty, neighbours became friends.

The „Cottbus Choir“ features in the film, a radically postideological choir, arranged and musically composed by Nicholas Bussmann.
The choir sees itself in the tradition of leftist amateur choirs, but the normally hierarchical structure of a choir is broken and a musical track reflects the subject of the film: the relationship between collective and individual.

On Friday, June 23, 2017, 8:00 p.m. the film will be screened, followed by a Q&A with co-director Angelika Levi.

Am Saturday, June 24, 2017 and Sunday, June 25, 2017, the video installation based on „Rent Ets the Soul“ will be on view.

Café Refugio | Lenaustr. 3-4, 12047 Berlin-Neukölln (at Kottbusser Damm, near U-Bahnhof Hermannplatz)

Entrance to all events is free.

Thanks to http://www.beamaround.de/ and www.silentdisco.de for technical support.


https://www.weltfilm.com/de/filme/in-produktion/miete-essen-seele-auf



Miete essen Seele auf

Dokumentarfilm von Angelika Levi / Co-Regie: Christoph Dreher 54 Min., D 2015

„Miete essen Seele auf“ dokumentiert 2 Jahre nachbarschaftliche Organisierung und Protest am südlichen Kottbusser Tor. Der Film portraitiert bewegend die Akteure des Protestes. Er verknüpft die Wohnungsfrage mit der Geschichte der Migration und betont eine Verbindung von Rassismus und urbaner Verdrängung.In der Nacht des 26. Mai 2012 zimmerten einige Bewohner der Sozialwohnungen am Kottbusser Tor, mehrheitlich türkischstämmige NachbarInnen, aus Europaletten ein Protesthaus zusammen. Sie nannten es „Gecekondu“, aus dem Türkischen übersetzt heißt das: „Über Nacht erbaut“.

Mit dieser Besetzung eines öffentlichen Platzes im Zentrum von Kreuzberg, begann die Mieterinitiative Kotti & Co einen bis heute täglich sichtbaren Widerstand, und holte das Thema des sozialen Wohnungsbaus und die massive Verdrängung von langjährigen BewohnerInnen aus der Innenstadt auf die politische Agenda.

Menschen mit sehr verschiedenen Biografien und politisch unterschiedlichen Ansichten begannen miteinander zu reden und ihre Geschichten zu teilen. Die Abgrenzungen und Vorurteile wichen einer positiven Verunsicherung, aus Nachbarschaft entstand Freundschaft.

Im Film spielt der „Cottbusser Chor“ mit, ein radikal postideologischer Chor, arrangiert und musikalisch komponiert von Nicholas Bussmann. Er versteht sich in Tradition linker Laienchöre, doch die sonst hierarchische Struktur des Chors wird durchbrochen und eine musikalische Fährte gelegt, die das Thema des Films spiegelt: das Verhältnis von Kollektiv und Individuum.

Details

Datum:
23. Juni
Zeit:
20:00 - 22:00
Veranstaltungskategorie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.