Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Podiumsdiskussion: Demokratische Kontrolle und verbindliche Sorgfaltspflichten für transnationale Konzerne

24. April @ 18:00 - 20:00

Podiumsdiskussion

24. April 2017, 18.00-20.00 Uhr

Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 28, 10785 Berlin
Konferenzsaal 2

  • Weltweit operierende transnationale Konzerne sind die Global Player
    schlechthin. Sie verantworten etwa 80% der globalen Handelsströme. Ihre
    Wirtschafts- und Finanzstrategien wirken sich auf lokaler und nationaler
    Ebene massiv aus – ökonomisch, sozial, ökologisch und politisch. Dabei
    ist das Verhältnis zwischen nationalen bzw. lokalen Akteuren und
    transnationalen Konzernen deutlich asymmetrisch: Verbindliche
    Investitionsschutzregeln sichern Unternehmensinteressen umfangreich ab,
    während Menschen- wie Arbeitnehmer_innenrechte kaum vor den Folgen
    unternehmerischer Aktivitäten geschützt sind. Fehlende Transparenz und
    unzureichende Regulierung ermöglichen zudem Steuervermeidung und
    -hinterziehung in großem Umfang.

    Politische und regulative Lösungen sind dringend nötig: zum Schutz der
    Arbeitnehmer_innen- und Menschenrechte, zur gerechten Besteuerung, zum
    Kampf gegen Steuerhinterziehung sowie zu einem ausgewogenen
    Investitionsschutz. In den letzten Jahren sind vielversprechende
    Initiativen auf regionaler und internationaler Ebene gestartet worden. Wir
    wollen über die Reichweite dieser Initiativen diskutieren, die
    Perspektiven von globalem Norden und Süden auf Gemeinsamkeiten und
    Differenzen untersuchen sowie Wege zur Umsetzung und Vertiefung der
    Reformagenda trotz widriger globaler Tendenzen analysieren.

    Panelist_innen:

    ·  Renate Hornung-Draus, Bundesvereinigung der Deutschen
    Arbeitgeberverbände (BDA) (tbc)

    ·  Susana Ruiz Rodríguez, Oxfam

    ·  Thorsten Schäfer-Gümbel, stv. Vorsitzender der SPD

    ·  Michael Sommer, stv. Vorsitzender der FES

    ·   Bernadette Wanjala, Kenyan Institute for Public Policy
    Research and Analysis

    Moderatorin: Conny Czymoch, freie Journalistin

    Die Konferenz wird Deutsch-Englisch und Deutsch-Spanisch gedolmetscht.

    Bitte melden Sie sich bis zum 19. April online oder per mail
    an Susanne.Boehme@fes.de zur Veranstaltung an.

    Mit freundlichen Grüßen
    Alexander Geiger, Referent Abrüstungspolitik
    Alexander.Geiger@fes.de

    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Abteilung Internationale Entwicklungszusammenarbeit
    Referat Globale Politik und Entwicklung
    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin
    www.fes.de/GPol

Details

Datum:
24. April
Zeit:
18:00 - 20:00
Veranstaltungskategorie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.