Schlesische Str. 32 – Durchsetzung einer maximalen Miete bei optimalem Instandsetzungsumfang

Diese Timeline ist von unten nach oben chronologisch aufgebaut.

– 19.Juli 2016 –

Online-Recherche zum Haus Schlesische Str. 32

Die Kieves GmbH ist Eigentümervertretung
KIVES Vermögensverwaltungs- und Steuerberatungs GmbH
Geschäftsführerin  Annett Kirchhof
https://www.moneyhouse.de/Annett-Kirchhof
Adresse: Fasanenstraße 35, 10719 Berlin
Telefon: 030 88724480

Die Neuvermietungen macht die
Gekis Verwaltungsgesellschaft mbH
Fasanenstraße 35, 10719 Berlin
Geschäftsführerin der Gekis ist Cornelia Brown.
Tel.:  030 887275690
Fax.: 030 887275699


Die Hausverwaltung ist Beta Immobilien: http://beta-immobilien.de/


Lothar Geisenheyner , Besitzer des Hauses Schlesische Str. 32,
vemutlich auch Vorstand der Kieves GmbH
Fasanenstr. 35
, 10719 Berlin – Wilmersdorf

Lothar Geisenheyner, Rechstanwalt und Steuerberater, Gründer und Partner der Sozietät Geisenheyner, Spek, Kämpf – erstaunlicherweise auch hier zu finden   (-> „…Geschäftsführender Gesellschafter der TREUCON Allgemeine Wirtschaftstreuhand Steuerberatungsgesellschaft AG, einem auf die Konzeption neuer sowie Sanierung Not leidender geschlossener Immobilienfonds spezialisierten Beratungsunternehmen…“)

Schon vor über zehn Jahren wurden derartige Immobilienaktivitäten von ihm durchgeführt,
wie diesem Prospekt zu entnehmen: http://lsk-immo-consult.de/obj03/obj03.pdf
Damals auch schon unter dem Namen TREUCON (ebenfalls Fasanenstraße 35),
noch mit Uwe Kämpf.

Die TREUCON Unternehmensgruppe entwickelt und begleitet seit 1987 Fonds- und Investitionsprojekte in unterschiedlichen Asset-Klassen mit dem besonderen Fokus auf den Berliner Wohnimmobilienmarkt.

TREUCON Verwaltungsgesellschaft Aktiengesellschaft

TREUCON Bildschirmfoto 2016-07-16 um 18.29.16

Quelle: https://www.biz-q.com/TREUCON+Beteiligungsgesellschaft+mbH,+Berlin

Verbindungen gibt es auch zu der – evtl. ehemaligen –

Esplanaden Beteiligungs GmbH, Berlin, c/o Gekis Verwaltungsgesellschaft mbH, Fasanenstraße 35, 10719 Berlin.

– 18.Juli 2016 –

Eine Wohnung des Hauses wird online angeboten:
https://www.immobilienscout24.de/expose/89169577

Die Bauarbeiten an der Vorderseite sind / wurden gestoppt.
Auf dem Boden vor dem Tattoo-Shop wurde ein kleines Mauerseglerküken gefunden, das im Dreck lag. Daraufhin wurde das Umweltamt angerufen. Anscheinend gab es auch oben im vierten Stock am Balkon ein Vogelnest. Das haben die Bauarbeiter wohl auch einfach so geräumt.

– 22.Juni 2016 –

Seit heute wird das Gerüst gebaut! Es soll wohl drei Monate stehen  … wegen u.a. der „energetischen Sanierung“. Gerüchten zufolge wird es einen Dachausbau geben. Vermutlich soll auch im Hinterhof ein Gerüst kommen. Teilweise wurden im Haus bereits alte Fenster gegen Plastikfenster ausgetauscht.

– April 2016 –

Neben der Mieterhöhung von ca. 300.-, die allen durch die nächste angekündigte „Modernisierung“ ansteht  (Austausch der Fenster, Ausbesserung der Fassade und dadurch „Energiesparmaßnahmen“) wurde dabei bekannt, dass einigen jetzt noch die Bäder modernisiert werden sollen bzw. sogar die Grundrisse der Bäder verändert werden sollen (!).

D.h. die davon betroffenen Wohnungen (links im Haus) hätten dann danach 470.- zusätzlich zu bezahlen — und das noch on top auf die schon 100.- Anpassung an den Mietspiegel sowie 100.- durch die erste „Modernisierung“ (Fernwärme). Es gibt sogar eine Familie mit Baby im Haus, die davon auch betroffen wäre.

Innerhalb eines Jahres würden damit die Mieten zwischen 70 und 100% steigen! Die Verdrängung ist nun klar. Alle sind nun auch mit Anwalt in Kontakt, um den Ankündigungen entgegen zu treten.

– März 2016 –

Für Mai sind jetzt Modernisierungsarbeiten angekündigt, u.a. neue Fenster, die die Miete um 300.- EUR monatlich (!!) steigen lassen werden.  Das bedeutet, dass effektiv die Miete von ca. 680.- kalt innerhalb weniger eines Jahres um 500.- EUR gestiegen ist. (100.- für die ersten Renovierungs-/Modernisierungsarbeiten, ca. 100.- für Anpassung an den Mietspiegel, jetzt 300.-).

Eigentümervertretung:
Kieves GmbH

Eigentümer im Grundbuch
Michael Geisenheyner und Christine Roberts

Hausverwaltung:
Beta Immobilien

– 2. Februar 2016 –

 

Zwei Mieterhöhung von jeweils ca. 100.- in den letzten Monaten
(einmal Modernisierung, einmal Mietanpassung).

Zitate der Eigentümervertretung Webseite http://www.kives.de/:

  • „aktive Mitarbeit an der Durchsetzung einer maximalen Miete bei optimalem Instandsetzungsumfang“
  • „aktives, effizientes und konsequentes Forderungsmanagement“
  • „Durchführung von rechtlich sicheren Mieterhöhungen und Modernisierungen“

– Herbst 2015 –

Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen angekündigt – aber noch nichts geschehen.
Hoher Bleigehalt im Trinkwasser. Erneute Mieterhöhungen (Kaltmiete)

Das Haus ist insgesamt in miesem Zustand, Putz blättert ab, alte Fenster, Treppenhaus zerfleddert (Berliner Altbau), angeblich sind auch die elektrischen Leitungen veraltet.

– 3. Juli 2015 –

„Die GEKIS Verwaltungsgesellschaft mbH ist als Makler ausschließlich mit der Neuvermietung gekündigter Wohnungen in der Schlesischen Straße 32 beauftragt.“

Die Hausverwaltung ist die BETA Immobilien GmbH. Ein Gerüst gibt es noch nicht. Die Arbeiten sollen im Juli / August stattfinden.

Angekündigt sind „Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen gem. § 559 BGB“, das Schreiben kam von der KIVES Vermögensverwaltungs- und Steuerberatungsgesellschaft mbH. Das Haus soll auf Fernwärme (Vattenfall) angeschlossen werden, d.h. neue Heizstränge, Ausbauung der Verrohrung, Dämmung der Wasserleitungen, Zentralisierung der Stromzähler, Gasherde (haben wir nicht) werden durch Elektroherde ersetzt, die Sprecheanlage wird durch eine neue Wechselsprechanlage ersetzt.

Von den Bewohnern wurde ein erhöhter Bleiwert im Leitungswasser festgestellt (24mg/l).
Die Hausverwaltung wusste anscheinend schon seit längerem davon.

Die jetzt erforderlichen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen (u.a. neue Heizungen, bisher Gasetagen/Boiler, nun Fernwärme) werden jetzt genutzt, um die Mieten zu erhöhen, bei uns ca. 100.- EUR im Monat. Wahrscheinlich ist das nur der Anfang und nächstes Jahr werden dann die Fenster gemacht o.ä. — ansonsten ist das Haus in den letzten Jahren wirklich halb verfallen, es wurde kein Cent reingesteckt (es ist das Haus direkt an die Freifläche angrenzend).

 


Schlesische Str. 32

Fotos
Kartenübersicht
Streetview


Ein Gedanke zu „Schlesische Str. 32 – Durchsetzung einer maximalen Miete bei optimalem Instandsetzungsumfang

  1. marita ahner

    hallo,
    laut auskunft von Erdal (betreiber v. Cake ),wurde Ihm für die Aufgabe seines Mietvertrages in der 2Etg. VH
    ein längerfristiger Gewerbemietvertrag für seine Cafe/Bar angeboten. Die Whg. hat Er seit geraumer zeit an einen Studenten untervermietet.
    Der WG – Studis in der 1Etage VH wurde gekündigt nach ein paar wochen leerstand wird sie jetzt aktuell Grundsaniert. Danach soll Sie für 1200.-Euro auf den Markt.
    Er erzählte mir auch das der 1HH im sommer Begrünt werden soll, als wohnwerterhöhende Masnahme.
    Erdal ist interesiert an der arbeit von Bizim u. als ein langjähriger Kiezbewohner auch kein unbekannter.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.