Kiez fordert Abrüstung – das Viertel ist Milieuschutzgebiet

… der Konflikt um den Wrangelkiez geht weiter. Das Viertel ist Milieuschutzgebiet. Doch das Instrument scheint ein zahnloser Tiger zu sein. „In den Prüfkriterien der Erhaltungsverordnung steht, dass diese Baumaßnahmen gar nicht genehmigt werden dürften“, sagt Magnus Hengge von Bizim Kiez. Laut Verordnung seien nämlich gerade solche Umbauten tabu, die „aufgrund ihrer Vorbildwirkung eine Entwicklung in Gang setzen, die eine hohe Verdrängungsgefahr für die Wohnbevölkerung“ bedeuten. Eine ebensolche Wirkung befürchten die Mitglieder der Initiative. Denn hier würde eine der ersten Luxusmodernisierungen in der Straße umgesetzt.

Baustadtrat Hans Panhoff sagt dazu: “Wir haben alles sorgfältig geprüft, gerade bei diesem Haus.“ Die „Vorbildwirkung“ sei nicht gegeben. Schließlich würden in dem Aufzug weder Marmor noch Kristallspiegel verbaut, und jede Mietpartei dürfte entscheiden, ob sie einen Lift-Anschluss denn wünsche. Hengge von Bizim Kiez kontert: „Das Kreuzberger Baumamt macht von dem Vorbildparagrafen nie Gebrauch. Auch dann nicht, wenn in Häusern mit Aufzug- und Balkoneinbauten sämtliche Mieter ausziehen, wie andere Beispiele im Viertel zeigten.“

Der ganze Taz-Artikel online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.