Taz: Der legendäre „Gemischtladen für Revolutionsbedarf M99″ ist von Räumung bedroht. Eine Kiezdemo soll Betreiber HG unterstützen

Taz – 22. Dezember 2015

Kommt alle! M99 bleibt!

„Ich brauche kein Geld zum Leben. Ich bin glücklich, wenn ich singen und vegane Schwarzwälder Kirschtorte essen kann,“ behauptet der Betreiber des aus Touristenführern international bekannten Anarcho-„Infoladens“ in der Manteuffelstraße 99, Hans-Georg Lindenau.

1775p_600x600

Ganz anders sein neuer Hausbesitzer André Weickhardt, Erfinder eines „energetischen Quartierkonzepts“ und Geschäftsführer der „Idema Immobilien- und Verwaltungsgesellschaft“: Er will ihn partout raushaben – und den Laden wahrscheinlich schick und teuer machen.

Aber der Überzeugungstäter Lindenau, der den Laden seit 30 Jahren betreibt, will bleiben und hat viele Unterstützer, darunter kompetente Juristen und Nachbarn, die in ihm einen wirksamen Entschleuniger der Gentrifizierung sehen. Dazu kommen viele treue Kunden. Zu letzteren gehöre auch ich. Allerdings interessieren mich dort nicht die Ausrüstungsgegenstände für den Straßenkampf und die revolutionär bedruckten T-Shirts für den Kreuzberger Amüsierpöbel, sondern die dazwischen gestapelten Bücher, die thematisch stets auf den in der politisch korrekten Antifaszene angesagten Linien liegen – angefangen bei den „Klassikern“ aus der Studentenbewegung – von Marx bis Marcuse und zuletzt „Backen ohne Ei“.

Der ganze Artikel hier online
Alles zur Manteuffel 99

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.